Read Rotjäckchen und der perverse Wolf by Markus Kastenholz Online

rotjckchen-und-der-perverse-wolf

Sechs Geschichten, von denen die titelgebende den grten Raum einnimmt Aber handelt es sich dabei nun um Fantasy, Horror, eine blutig eklige Mrchenparodie oder vielleicht irgendwie alles zusammen Wir knnen es auch nicht sagen, und das gilt fr die meisten der anderen Geschichten ebenfalls Aufgrund der dsteren Stimmungslage und der vielen Hektoliter Kunstblut, die eine Verfilmung erfordern wrde, haben wir diese Sammlung letztlich unter Horror eingeordnet, wohlwissend, dass sie eigentlich in keine Schublade passt Auer in die eine groe Hauptschublade unseres Verlags Blo nicht langweilen...

Title : Rotjäckchen und der perverse Wolf
Author :
Rating :
ISBN : B01M1ACEFL
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Eldur 30 September 2016
Number of Pages : 392 Pages
File Size : 599 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Rotjäckchen und der perverse Wolf Reviews

  • sunnyebola
    2019-04-25 09:54

    Achtung Spoiler:Die Geschichte - wie man Titel, Cover und Beschreibung schon entnehmen kann - ist extrem dicht an Rotkäppchen gehalten. Was völlig okay ist.Wer jetzt auf Sexszenen hofft, wird absolut enttäuscht.Kurzzeitig hatte ich schon Sorge, dass es ein Pädo-Buch (Kinderschänder) wäre, aber zum Glück bleibt es nur bei Andeutungen und Fantasien (der Wolf malt sich aus, wie er drei Mädchen durchf.... und kann durchaus als pervers bezeichnet werden), allerdings keine Details oder richtige Bilder (eher in die Richtung: Ich werde sie fesseln und zum schreien bringen. Punkt. 5 Absätze später: Sie soll leiden. Punkt. 3 Absätze später: Ich werde ihr mein Ding reinschieben. Punkt. usw.).Stimmung und Kopfkino kamen bei mir nicht auf, zumal der Autor - so fürchte ich - anscheinend zu viel reinstopfen und alle Klischees und Fantasien auf einmal bedienen wollte, aber dabei versagte. Es reicht nicht, imer nur schreiben, wenn, wen und wie oft man wen auch immer reinf... will (und in welche Öffnungen). Es wird kein Kopfkino produziert, weil selbst die "perversen" Fantasien des Wolfes nicht ausgearbeitet werden. Die Fantasie ist einem Satz erklärt (siehe obriges Beispiel). Dass der Autor (aus welchen Gründen auch immer, vielleicht um zu schocken) auch immer explizit von Ekrementen und sämtlichen Körperflüssigkeiten (auch Kotze und Rotze) schreiben muss, war nicht nachvollziehbar, passte nicht und erstickte zumindest bei mir jegliches (nicht vorhandenes) Kopfkino. Und selbst für entsprechende Fetischisten wäre dieses Buch nichts, da einfach nur erwähnt wird, dass man sich in die Hose macht und entsprechend stinkt. Okay, keine Ahnung, ob das schon ausreicht, um entsprechende Fetischisten heiß zu machen - ich glaube es nicht.Die Story selbst ist auch nicht gut, ... obgleich ich fairerweise anmerken möchte, dass es dabei eine Wendung gab, die durchaus interessant war, aber leider, leider überhaupt nicht gut ausgearbeitet wurde und letztlich in einem offenen Ende endet, was ich auf den Tod nicht ausstehen kann.

  • J. Seibold
    2019-05-16 09:34

    Die Geschichten von Markus Kastenholz verfolgen mich schon viele Jahre. Wenn ich mich nicht täusche, waren Kastenholz’ Werke mit die ersten auf dieser Homepage. Zumindest die ersten eines aufstrebenden Autors, die ich erhalten hatte.Interessanterweise konnte er mich mit jedem seiner Bücher außerordentlich gut unterhalten. Mir fällt heute noch ein sehr lokal angehauchtes Werk namens “Breisgauer Geschichten” ein, bei dem zwar das Cover so gar nicht nach interessantem Inhalt aussah, jedoch der Inhalt genau das Gegenteil darstellen sollte.Darüber hinaus gab es immer wieder einige Kurzgeschichten des Autors in verschiedensten Büchern, die immer für sehr gute Leser-Unterhaltung sorgten.Nun also ein weiterer Band – diesmal veröffentlicht beim Eldur-Verlag, der ebenfalls schon seit Jahren von mir besprochen und somit gelesen wird. Auch hier gab es noch nie etwas Negatives zu verzeichnen.Nun also ein Buch mit dem doch recht irritierenden Titel.Wie sich aber herausstellen sollte, macht die Titelgeschichte einfach nur Spaß – man könnte zwar locker sagen, es ist einfach eine Neuinterpretation des netten Märchens; dies würde dem aber nicht gerecht werden. Ist die Idee doch außerordentlich interessant und irgendwie auch witzig in ihrer Ausführung.Schon einmal ein sehr gelungener Start in diesen Kurzgeschichtenband.Es gibt dann noch fünf weitere Geschichten, die durchweg die Qualität dieses Autors aufzeigen. Ein durchweg gelungener und ideenreicher Kurzgeschichtenband, der wirklich zu hundert Prozent überzeugt und für gelungene Unterhaltung sorgt. Ich kann somit dieses Werk wirklich nur empfehlen und ich bin jetzt schon gespannt, welche Werke Kastenholz noch so auf das Papier bringen wird.Ach ja: Die letzte Geschichte “Der letzte Gast” kommt mir irgendwie sehr sehr bekannt vor. Ich werde bei dieser das Gefühl nicht los, sie bereits irgendwann schon einmal gelesen zu haben.Sollte das wirklich der Fall sein, ist es aber auch egal, denn ich halte diese Story für einen absoluten Höhepunkt und mochte sie sicher bereits beim ersten Mal. Allein für die gelungene Idee ziehe ich bereits meinen Hut. Einwandfrei umgesetzt.Schlussendlich ist dieser Kurzgeschichtenband simple gesagt einfach nur zu empfehlen.

  • Amaku
    2019-05-13 07:40

    über Geschmack lässt sich glücklicherweise streiten. Ich mag den schreistill des Autors nicht. Wenn ich lese das er schon 50? Geschichten rausgebracht hat, nehme ich am das sein Scheibstill voll entwickelt ist und das eben seine art zu schreiben ist.Ich hatte auch schon in Fleisch und der abdere Titel fällt mir gerade nicht ein, reingelesen und war nach den leseproben mehr als bedient.Ich finde seine Geschichten gesmacklos.Ich kann es leider empfehlen, wobei diese Buch das geschmackvollste von ihm ist.

  • Kitty411
    2019-05-25 07:52

    Diese Geschichtensammlung ist wirklich sehr schwer einzuordnen. Die Stories sind sehr vielfältig und abwechslungsreich, und im Grunde kommt wirklich jeder auf seine Kosten, obwohl es sich „nur“ um sechs Geschichten handelt. Aber diese sind so gut geschrieben und fesseln derart, dass man nach der Lektüre nicht das Gefühl hat, wenig gelesen zu haben, denn jede Story ist sehr ausgefeilt und trotz der Kürze einfach trotzdem vollständig und rundum perfekt.Dadurch, dass jede Story ein anderes Gebiet abdeckt, findet man hier ein sehr breites Spektrum an Erlebnissen vor, die einen wahlweise nur fesseln und begeistern, oder einen auch gerne mal ängstigen, beunruhigen, ekeln oder gruseln…allen gemein ist eine spannende, mysteriöse Grundstimmung und eine… nun ja… böse Note hinter allem, die das lesen erst wirklich zum Genuss machen. 6 Stories, die unterschiedlicher nicht sein könnten und mich absolut begeistert haben.Von mir gibt es 5 Sterne.