Read Die Macht der Symmetrie: Warum Schönheit Wahrheit ist by Ian Stewart (2013-03-15) by Ian Stewart Online

Title : Die Macht der Symmetrie: Warum Schönheit Wahrheit ist by Ian Stewart (2013-03-15)
Author :
Rating :
ISBN : B01LP1UVJC
ISBN13 : -
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Springer Spektrum 1774
Number of Pages : 384 Pages
File Size : 977 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Macht der Symmetrie: Warum Schönheit Wahrheit ist by Ian Stewart (2013-03-15) Reviews

  • ulw
    2019-05-20 07:18

    Der Autor liefert mal wieder in gewohnter Weise ein interessant geschriebenes Buch zu einem wichtigen Teil der Mathematik ab.Man lernt den Begriff "Symmetrie", an den man sich aus dem Geometrieunterricht erinnert, von ganz anderer Seite kennen. Einiges aus der Mathematikhistorie wird interessant erzählt und Stewart beschränkt sich nur auf ganz wenige erläuternde Abbildungen. Den Leser eventuell eher verwirrende mathematische Ausdrücke, Formeln oder Graphen werden ganz weggelassen, sodass man den Text entspannt und zügig durchlesen kann. So erhält der Leser Einblicke in ein Gebiet, dass für Physik und Kosmologie von vorrangiger Bedeutung ist.

  • heel
    2019-04-25 12:29

    Ganz erstaunlich. Obwohl ich höchstens 20 % verstanden habe, bin ich begeistert. Von dieser Seite her betrachtet bekommt Mathematik einen tieferen Sinn. Ein Synonym für Symmetrie wäre Harmonie in der Erscheinung. Ohne Berücksichtigung von Harmoniegesetzen in der Evolution gäbe es kein Leben. Ohne Leben gäbe es keinen Menschen, der die Gesetze der Symmetrie bewundern kann. Das Wort "Macht" im Buchtitel hätte ich vermieden. Macht zu besitzen, vor allem über andere Menschen, ist eine Sucht des Menschen, neben anderen gefährlichen Eigenschaften, wie die Sucht nach Ausrottung seiner eigenen Art. Ein empfehlenswertes Buch, auch für Nichtmathematiker. Allen Menschen, die Wert auf Wunschwirklichkeiten legen, wie es ein Paradies ist und ohne einen Wunderglauben nicht leben können, muss von diesem Buch abgeraten werden. Sie können seinen tieferen Sinn nicht wahrnehmen. Dazu fehlt es ihnen an Wahrnehmungstiefe. Dieses Buch ist zu einem Erleben der Wunder der Wirklichkeit geeignet.

  • Amazon Kunde
    2019-05-19 07:18

    Nicht geeignet für mathematisch interessierte Leser die sich zutrauen mit Formeln umzugehen.Sehr leicht geschrieben ohne philosophische Tiefe oder literarischen Anspruch.

  • Thorium65
    2019-05-11 07:19

    Wenn wir – als Nicht-Berufs-Mathematiker – an Symmetrie denken, kommen uns zuerst Beispiele aus der zwei- oder dreidimensionalen Geometrie in den Sinn – ganz so, wie es der Schmetterling auf dem Cover suggeriert. Ian Stewart, Mathematikprofessor an der Universität Warwick (und Ehrenzauberer der Unsichtbaren Universität von Ankh-Morpork), unermüdlicher Streiter für die Popularisierung der Mathematik, führt dagegen schon auf den ersten Seiten von "Why Beauty is Truth: A History of Symmetry" die Geometrie auf die Algebra zurück, um uns dann auf einem wilden Ritt von den ersten Ansätzen zur Lösung quadratischer Gleichungen hin zur 10-dimensionalen Stringtheorie zu begleiten.Unterwegs begegnen wir arabischen Poeten und französischen Revolutionären, schwindsüchtigen Norwegern und trunksüchtigen Iren, gleichseitigen Siebzehnecken und Schrödingers Katze. Jedes Kapitel ist einem oder mehreren Mathematikern gewidmet und zeichnet nicht nur deren Beiträge zur Entwicklung des Symmetriebegriffs, sondern auch ihre Lebensumstände nach. Das ist ein großes Lesevergnügen, ein guter, wenn auch sicherlich fragmentarischer, Einblick in die Ideengeschichte, in das "Warum" mathematisch-physikalischer Konzepte.Insbesondere geht es um Gruppentheorie und wie sich diese zuerst abstrakt erscheinende Struktur an vielen Stellen in der physikalischen Realität wiederfindet. Der Weg dorthin ist wegen der erwähnten Lebensgeschichten gut lesbar, aber bei den eigentlichen Konzepten verlangt Stewart vom Leser doch einiges an Vorwissen bzw. mathematischer Vorstellungskraft."Anscheinend können nur Mathematiker die besondere Schönheit von Lie-Gruppen nachempfinden." (S. 221)Ich fürchte, da hat der Autor recht. Ein wenig mehr zum "Wie" dieser Fragen hätte mir persönlich geholfen. Sicherlich bringt es nichts, komplexe Beweise (gar noch in altertümlichen Formulierungen) seitenlang abzudrucken, aber an einigen Stellen hätte ich schon gerne gesehen, warum bestimmte physikalische Gleichungen nun unter bestimmten Transformationen invariant sind, was jetzt eigentlich genau Symmetriegruppen ausmacht oder wieso bestimmte Schritte eines Beweises funktionieren oder nicht.Nein, mir sind sicherlich einige Konzepte in diesem Buch nicht (oder nur fragmentarisch) neu zugänglich geworden. Das mag daran liegen, dass etliches an Oberstufen- und Uni-Mathe mittlerweile doch zu tief bei mir vergraben liegt und das Buch sich natürlich auch nicht als Lehrbuch versteht. Aber als Buch zur Ideengeschichte dieses, gleichermaßen unterschätzten wie für das moderne Verständnis physikalischer Fragen wichtigen, Bereichs der Mathematik ist "Die Macht der Symmetrie" allemal ein guter Einstieg und weiß Interesse zu wecken.Thomas Römer