Read Wenn alle Stricke reißen: Ein Provinzkrimi aus Berlin by Beate Vera Online

wenn-alle-stricke-reissen-ein-provinzkrimi-aus-berlin

Der zweite Provinzkrimi aus Berlin von Beate Vera Als Tara Berthold zu sich kommt, umgibt sie nichts als Dunkelheit Weder wei sie, wo sie sich befindet, noch, wie sie in das finstere Verlies gekommen ist Erst langsam d mmert ihr, dass jemand sie entf hrt haben muss Lea Storm, die Protagonistin aus Wo der Hund begraben liegt , schwebt auf Wolke sieben Exkommissar Martin Glander hat es geschafft, ihr Herz zu erobern Seinen Job bei der Kriminalpolizei hat er an den Nagel geh ngt, gemeinsam mit seiner ehemaligen Kollegin Merve Celik arbeitet er nun als privater Ermittler Der erste Fall l sst nicht lange auf sich warten Von einer Mutter wird er beauftragt, nach ihrer verschwundenen Tochter zu suchen Tara Berthold Beate Vera ist erneut ein mitrei ender Kriminalroman gelungen, der von der Spannung zwischen scheinbar idyllischer Stadtrandatmosph re und dem Blick in menschliche Abgr nde lebt und berdies eine herzerfrischende Romanze in sich birgt....

Title : Wenn alle Stricke reißen: Ein Provinzkrimi aus Berlin
Author :
Rating :
ISBN : 3897737701
ISBN13 : 978-3897737709
Format Type : E-Book
Language : Deutsch
Publisher : Jaron Auflage 1 31 Januar 2015
Number of Pages : 320 Seiten
File Size : 992 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Wenn alle Stricke reißen: Ein Provinzkrimi aus Berlin Reviews

  • Peter Gentzen
    2019-01-07 14:59

    Wie beim ersten Buch (Wo der Hund begraben liegt) habe ich das zweite auch hintereinander weg gelesen.Der Grund dafür, dass ich nicht aufhören konnte, bis ich alles gelesen hatte, war wieder der hervorragender Schreibstil. Auch sind wieder alle genannten Orte (Straßen, Restaurants etc.) authentisch und mir als Einwohner in Berlin-Steglitz bekannt. Der neue Kriminalfall wird wiederum für jeden Laien nachvollziehbar beschrieben und geklärt. Auch dieser Kriminalfall hätte tatsächlich stattfinden können.Ein wieder sehr gelungenes Buch, dass ich wiederum jedem Krimifan empfehlen kann. Auch diesmal waren für mich die hervorragende Rezepte im Anhang so interessant, dass meine Frau und ich diese auch wieder nachkochen werden.Ich hoffe, dass im Januar 2016 ein drittes Buch auf den Markt kommt, ich kann es kaum abwarten. .

  • Natürlich Wild
    2019-01-04 19:14

    Auch der neue Roman von Beate Vera ist absolut lesenswert. Alles dabei was einen guten Krimi ausmacht. Spannung, liebenswerte und abstoßende Charaktere, menschliche Abgründe, Humor und Liebe.Bauchschmerzen bis zum Schluss, sodass man nicht aufhören kann zu lesen.Bitte noch viel mehr davon.Ich liebe Lea und Glander!!!

  • Ryan Air
    2018-12-26 19:01

    Bereits mit ihrem Erstlingswerk "Wo der Hund begraben liegt", beschreibt Beate Vera bildreich das Leben am südöstlichen Stadtrand von Berlin, da wo bis 1990 amerikanische Übungsgelände und die Mauer wie Fremdkörper die Idylle des Berliner Stadtrandes fast gewaltsam zerteilten. Selbst für Berliner, die glauben, alles schon zu kennen ist dieser Romans lesenswert. Mit den Figuren der selbstbewußten, aber schlaflosen Lea Storm und dem ehemaligen Kommissar Glander berschreibt Beate Vera bildreich, welche Abgründe sich hinter den oft so biederen Fassaden der Reihenhaussiedlungen in Berlin-Lichterfelde auftun. Und für alle Nicht-Kenner des schottischen Whiskeys, sind beide Romane zusätzlich noch so etwas wie ein Empfehlungsschreiben.Egal ob sie "Wo der Hund begraben liegt" schon gelesen haben oder erst bei diesem Buch einsteigen: Die Empfehlung ist - Lesenswert!

  • sommerlese
    2019-01-14 20:06

    "Wenn alle Stricke reißen" ist ein Provinzkrimi mit Herz, der angenehm unterhaltsam daherkommt und dem Leser Platz für Spekulationen lässt.Beate Vera hat sich mit diesem kurzweiligen Lichterfelder Provinzkrimi gegenüber ihrem Debüt deutlich gesteigert. Der zweite Band um Protagonisten-Team Martin Glander und Lea Storm ist noch fesselnder, wortgewandter und erzeugt wieder eine angenehm zu lesende Atmosphäre. Die Einführung in die Handlung wird unter Einbeziehung wichtiger Grundlagen des ersten Bandes gut geschildert.Die Protagonisten sind lebensnah und wunderbar detailgetreu gezeichnet. Auch die nachbarschaftliche Gemeinschaft wird dem Leser schnell vertraut gemacht und man kommt gut in die Geschichte hinein.Der zwischenmenschliche Bereich hat bei diesem Krimi einen hohen Stellenwert.Die vermeintliche Idylle im beschaulichen Lichterfelde beginnt zu bröckeln als ein junges bildhübsches Mädchen entführt wird. Die Ermittlungen liegen jetzt in den Händen von Privatermittler Martin Glander und als Glanders Freundin mischt Lea Storm natürlich eifrig mit. Eine geringe Anzahl an Hausbewohnern und Nachbarn sorgt für eine übersichtliche Handlung, bei der das Mitraten Spaß macht. Als dann der zuständige, leicht cholerische und überhebliche Kommissar Prinz dazu kommt, bekommt die Geschichte einen lockeren Anstrich. Die Aufklärung des Falles gönnt man lieber dem sympathischen Martin Glander und seinem Team, aber der gegenseitige Konkurrenzkampf unterhält ungemein.Die Charaktere bestechen durch eine liebevoll detaillierte Beschreibung und man hat die jeweiligen Personen gut vor Augen. Der Erzählstil ist wieder sehr angenehm und flüssig und hebt sich erneut durch lukullische Raffinessen und der Vorliebe für Whiskey von üblichen Krimis ab. Diese spezielle Note hat Autorin Beate Vera für ihren Stil auserkoren und von den tollen Rezepten im Anhang profitiert der Leser auch bei diesem Buch.Bei diesem Krimi erscheint mir als einziges das verschrobene Motiv des Täters ein wenig fragwürdig. Doch das nehme ich mal so hin, sympathisch ist mir diese Person keinesfalls erschienen.Hier hat sich Beate Vera noch einmal gesteigert. Für mich ein richtiger Wohlfühlkrimi, der mit einer unterschwelligen Spannung durch die Entführungs- und Mordermittlung und einer ordentlichen Portion Lokalkolorit angenehm leicht unterhält.

  • Jungbluth
    2019-01-09 19:03

    Nachdem Martin Glander aus dem Polizeidienst ausgeschieden ist, hat er mit seiner Kollegin Merve Celik eine Ermittungsagentur gegründet. Schnell erhalten sie ihren ersten Fall, bei dem auch die Hilfe von Lea Storm benötigt wird.Ein junges Mädchen wird entführt. Das Team beginnt Familie, Nachbarn, Freunde zu durchleuchten und entdeckt das eine und andere Geheimnis.Werden sie das Mädchen rechtzeitig finden?Der zweite Krimi von Beate Vera schließt fast nahtlos an ihr Buch "Wo der Hund begraben liegt" an. Dennoch muss man nicht dieses Buch gelesen haben, um gut in die Story zu gelangen (sollte man aber, er ist gut!). Alle Personen, persönlichen Verhältnisse und vergangende Geschehnisse werden zum Beginn gut in die neue Geschichte eingeflochten, so dass man das Gefühl hat die sehr sympathischen Personen schon ewig zu kennen.Die Story selber spielt am Berliner Stadtrand, der vermeidlich heilen Vorstadtwelt und deckt so nach und nach verborgende Abgründe auf. Spanndend geschriebende Ermittlungen lassen es nur schwer zu, das Buch aus der Hand zu legen.Für mich ein gut geschriebener Krimi, den man lesen sollte.

  • Margit B.
    2019-01-02 18:03

    den Beate Vera veröffentlicht hat. Mir hat das Buch gut gefallen, die Geschichte ist spannend, aber in der Mitte ist sie etwas zäh. Aber einfach weiterlesen, dann nimmt der Krimi wieder Fahrt auf und wird zum Ende hin schon rasanter. Was mir auch gut gefallen hat, dass ich erst im letzten Drittel den Täter vermutet habe.