Read Böhmen, die böhmische Kur und das Reich vom Hochmittelalter bis zum Ende des Alten Reiches (Historische Studien) by Alexander Begert Online

bhmen-die-bhmische-kur-und-das-reich-vom-hochmittelalter-bis-zum-ende-des-alten-reiches-historische-studien

Das staatsrechtliche Verh ltnis B hmens zum Heiligen R mischen Reich deutscher Nation vom 12 Jh bis 1806 Erstmals werden hier s mtliche Aspekte dieser Beziehung wie das Lehnsverh ltnis, die Stellung B hmens bzw seines K nigs zur Reichsgerichtsbarkeit, zu Reichstagen, zu den Reichssteuern, zum Reichsvikariat etc und nicht zuletzt zur K nigswahl in ihrer Gesamtheit differenziert und detailgenau f r Mittelalter und Fr he Neuzeit gleicherma en untersucht Dabei kommt diese Arbeit ber ein Problem der Reichsverfassungsgeschichte, das schon seit dem 17 Jh zwischen deutschen und b hmischen tschechischen Gelehrten kontrovers diskutiert wird, nach Auswertung aller relevanten archivalischen und edierten Quellen zu dem Schluss, dass B hmen in vieler Hinsicht eine Sonderstellung einnahm Aber vergleichende Untersuchungen zeigen, dass diese keineswegs einzigartig war So sehr sich B hmen auch zwischenzeitlich vom Reich entfremdete, so geh rte es trotzdem fraglos als membrum zum Reich....

Title : Böhmen, die böhmische Kur und das Reich vom Hochmittelalter bis zum Ende des Alten Reiches (Historische Studien)
Author :
Rating :
ISBN : 3786814759
ISBN13 : 978-3786814757
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Matthiesen Verlag Auflage 1., Aufl 1 Januar 2003
Number of Pages : 391 Pages
File Size : 986 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Böhmen, die böhmische Kur und das Reich vom Hochmittelalter bis zum Ende des Alten Reiches (Historische Studien) Reviews

  • Ilona
    2019-03-23 08:28

    Die Arbeit von Begert besticht durch ihre inhaltliche Ausgewogenheit, indem sie zum einen die Ergebnisse der tschechischen Forschung denen der deutschen Forschung gegenüberstellt und beides mit einer wohl nahezu erschöpfenden Auswertung der archivalischen und edierten Quellen konfrontiert. Zum anderen liegt hier eine der wenigen Arbeiten vor, die nicht nur einen mikroskopisch winzigen Ausschnitt behandeln (und damit präventiv auch nur geringe Angriffsfläche bieten), sondern sogar epochenübergreifend eine Problematik für Mittelalter und Frühe Neuzeit untersucht.Begert hat das verfassungsgeschichtliche Problem der böhmischen Kur und die damit eng verknüpfte Frage nach der Zugehörigkeit Böhmens zum Reich auf 600 Seiten für die Zeit von 1198 bis 1806 untersucht. Seine Ergebnisse zeigen sowohl, dass eine solch übergreifende Untersuchung prinzipiell notwendig ist, als auch dass Begerts Arbeit insgesamt geglückt ist. Mag Heinz Thomas in der FAZ leicht arrogant von einer "fleißigen Arbeit" sprechen, so bewies der Autor jedoch nicht nur Fleiß, sondern auch hohen analytischen Verstand. Gerade die Untersuchungen im Mittelalter bieten dabei nicht nur Erkenntnisse über die böhmische Frage, die erschöpfend bearbeitet wurde, sondern über die Reichsverfassungsgeschichte überhaupt. So wird etwa die Entstehung des Kurkollegs - von Begert in einem Aufsatz der Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte dezidiert ausgebreitet - ebenso behandelt wie die Frage nach der generellen Vertretbarkeit eines Kurfürsten bei der Wahl. Der Exkurs über die lehnsrechtliche Abhängigkeit von Königen im Mittelalter beleuchtet ein Thema, das so bislang noch nicht behandelt wurde. Wenngleich diese Problematik sicherlich noch einmal auf breiterem Raum ausführlicher zu bearbeiten wäre, scheinen doch die wesentlichen Aussagen mit einschlägigen Beispielen bereits von Begert getroffen worden zu sein: Könige konnten nicht anderen Königen untertänig sein. Entweder waren die einen dann nur "Unterkönige" oder die anderen Kaiser etc. Der böhmische König unterstand demnach nicht dem deutschen König, sondern nur dem Kaiser!Daneben wird auch Zeremonialgeschichte - heutzutage eher en vogue als politische Geschichte - mehrfach thematisiert. Am meisten hervorzuheben ist hierbei sicherlich der Exkurs über die mittelalterlichen Belehnungszeremonien bei Kurfürsten.Auch was die Behandlung der Frühen Neuzeit anbelangt, gelingen Begert wichtige Einblicke. Zentral ist durch einen Quellenfund die Erkenntnis, dass das bekannte Ruhen der böhmischen Kur eine Folge der Verweigerung der böhmischen Stände war, auf die man von Seiten der anderen Kurfürsten nur reagierte. Zur Readmission trägt Begert wichtige Aspekte ihres Rechtsgehaltes bei, wobei er auch hier zu allgemeinen verfassungsrechtlichen Fragen übergeht. Mögen in dem Kapitel über das 18. Jahrhundert einige Teilkapitel sein, deren Inhalt eher unwichtig erscheint (Streit um das Deputationsrecht; Plan des Erzamtstausches), so haben sie meiner Meinung nach in einem derartigen Werk, dessen Anspruch die umfassende Darstellung einer Thematik ist, durchaus ihre Berechtigung. Andere Teilkapitel wie das über die Reichssteuern zeigt dagegen nicht nur die Akribie des Autors, der die böhmischen Zahlungen und Außenstände bis auf den letzten Heller zurückverfolgte, sondern unterfüttert bisher auf spärlicher Quellengrundlage getroffenen Aussagen über die Habsburger "Zahlungsmoral" im Allgemeinen.Insgesamt muss man feststellen, dass Begerts formuliertes Ziel, bei der behandelten Zeitspanne dennoch detailgenau zu arbeiten, vollauf erreicht wurde. Neben einer erschöpfenden Behandlung der böhmischen Problematik mit neuen, einleuchtenden Sichtweisen und Analysen bietet diese Arbeit unverzichtbare Erkenntnisse zu weiteren Fragen der Geschichte des Alten Reiches.