Read Erinnern: Eine Anleitung zur Biographiearbeit mit älteren Menschen by Caroline Osborn Online

erinnern-eine-anleitung-zur-biographiearbeit-mit-lteren-menschen

Alte Menschen verlieren mit den Jahren h ufig den realen Bezug zu ihrer Vergangenheit Ein verborgenes Kuriosit ten Sortiment im Nachttisch ist nicht selten die letzte stumme Verbindung zu Freunden, Verwandten und vertrauter Umgebung.Das Buch widmet sich der Bedeutung des Erinnerns als Identit tssicherung und Erfahrung von Wirklichkeit In einem bewusst auf die Praxis der Altenpflege zugeschnittenen Handlungskonzept werden die vielf ltigen Formen der Kommunikation ber den Lebenslauf alter Menschen erl utert Die Spannbreite der Vorschl ge zur Gestaltung einer kreativen Gruppenarbeit ist breit gef chert Dar ber hinaus werden methodische Grundlagen und inhaltliche Anregungen vermittelt....

Title : Erinnern: Eine Anleitung zur Biographiearbeit mit älteren Menschen
Author :
Rating :
ISBN : 9783784119632
ISBN13 : 978-3784119632
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Lambertus Auflage 2 30 November 2012
Number of Pages : 200 Seiten
File Size : 885 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Erinnern: Eine Anleitung zur Biographiearbeit mit älteren Menschen Reviews

  • M. Lehmann-Pape
    2019-02-10 03:05

    „Nur wer sich erinnern kann, weiß, wer er ist“.Unter diesem Leitsatz stellen die Autoren ihre „Anleitung zur Biographiearbeit mit älteren Menschen“ vor. Eine Arbeit, die sich weniger intellektuell-abstrakt in ihren Abläufen darstellt, sondern ganz im Gegenteil mit einem kreativ-spielerischen Zugang zum dauerhaften Erinnern und immer wieder neu die Erinnerungen entdecken und verankern aufwartet. Eine „Erinnerungsarbeit“, die gegenwärtig mehr und mehr zum Selbstverständnis in der Alten- du Pflegearbeit gehört und in den letzten Jahren vielfältige Methoden hinzu entwickelt hat. Anlass für und in diesem Buch, diesem Arbeitsbereich und seinen kreativen Zugängen zur Biographiearbeit intensiv nachzugehen und Seite für Seite zu verdeutlichen, warum die „Ressource“ Erinnerung als Teil der „Grundausstattung des Menschen“ gerade für ältere Menschen von hoher Bedeutsamkeit ist.Aber auch das gilt: „erleben ältere Menschen sich und ihre Erinnerungen als ernst genommen, steigt ihr Selbstbewusstsein“. Je älter ein Mensch wird, je unüberschaubarer unter Umständen die Gegenwart sich darstellt, desto klarer treten die Erinnerungen hervor. Wie allgemein festzustellen ist, dass im Alter des Menschen das Interesse an Erinnerungen, Vergangenem und den eigenen biographischen Daten zunimmt.Im ersten Teil des Buches wenden sich die Autoren zunächst grundlegenden Beobachtungen zu, den „Voraussetzungen des Erinnerns“ einerseits, verweisen aber auch bereits konkret auf die Arbeit mit älteren Menschen, indem sie typische Hürden (der „Vielredner“, jene mit überhöhter Emotionalität oder überstarker subjektiver Wahrnehmungen) benennen und Interventionsmöglichkeit zum Beginn der Biographiearbeit bereits vorlegen.Der Kern der Darlegungen findet sich im zweiten Hauptteil des Buches, den Arbeitsformen (der mit dem dritten und abschließenden Teil korrespondiert, den „Themen“ der Erinnerungsarbeit“). Von Fragerunden zu Bastelaktionen, von „fühlbaren“ Dingen bis zum Vorlesen, von Ausflügen an prägnante Orte bis zum Rollen- und Theaterspiel reicht hier die Palette möglicher Methoden. Jede der Methoden ist übersichtlich und fundiert im Buch dargestellt und auf ihre Besonderheiten hin für die Erinnerungsarbeit hin aufgebaut. Motivationselemente und Anleitungen zur Steuerung des Prozesses finden sich hier ebenfalls in ausreichendem Maße, wie durch eingestreute Verweise auf die Praxis die Vorschläge der Methoden an Plastizität gewinnen.Diese Methoden nun mit wesentlichen biographischen Themen zusammenzubringen, dem dient der letzte, thematisch aufgebaute Teil des Buches. Familienleben, Schulzeit, Feiern und Feste des Lebens, die zentralen „Eckpunkte“ der Liebe, der Partnerschaften, für alle Sinne bieten die Autoren kreative Methoden, Angebote, Fotoarbeiten, Fassbares und Fühlbares genauso, wie kognitive Erinnerungsansätze. Durch das Zusammenbringen von Handlung, Verstand, sinnlicher Erfahrung und Emotion eröffnet sich ein breites Programm, das als Handreichung für im Bereich Tätige hervorragend nutzbar in diesem Buch vorliegt.Alles in allem eine breite, praxisorientierte und fundierte Darstellung der biographischen Arbeit mit älteren und alten Menschen, die eine Vielzahl an umgehend durchführbaren Methoden verständlich aufbereitet bietet.

  • Detlef Rüsch
    2019-01-21 03:55

    Diese aktualisierte "Anleitung zur Biografiearbeit mit älteren Menschen" ist durch und durch von Respekt geprägt und vor allem ausgesprochen praxis- bzw. menschennah. Dem Autorinnentrio Caroline Osborn, Pam Schweitzer und Angelika Trilling gelingt es hier sehr passend, ihren reichen Erfahrungsschatz als Sozialarbeiterin, Theaterpädagogin bzw. Diplom-Pädagogin so zu bergen, dass man die vielfältigen Formen der Erinnerungsarbeit sogleich umsetzen mag.Gerade alten Menschen fällt es schwerer, sich in realistischer Weise mit ihrer Vergangeheit zu befassen und wirklichkeitsnah sich zu erinnern bzw. Erinnerungslücken zu schließen. Die Autorinnen stellen hier unterschiedliche Formen vor, wie alte Frauen und Männer ihre Identität sichern können und ihren Erfahrungsschatz gut aufbewahren bzw. pflegen können.Dabei ist das Buch in drei große Kapitel eingeteilt:Zunächst werden die Voraussetzungen für die Erinnerungspflege beschrieben und dabei konkrete Punkte angesprochen. Hierbei geht es von der konzeptionellen Ausrichtung und der praktischen Umsetzung bis hin zu hilfreichen Fragetechniken und den typischen Herausforderungen. Daebi wird auch auf das Erinnern bei psychisch veränderten Menschen eingegangen und das Erinnern mit Kindern und Jugendlichen beschrieben.Im zweiten Abschnitt "Arbeitsformen" werden kleinschrittig sehr unterschiedliche Methoden vorgestellt, wie man alten Menschen bei der Erinnerugnspflege Hilfe zuteil werden lassen kann; dies reicht von Zeitleisten, Stadtplänen und Landkarten über Zeichnen und Musizieren bis hin zum Rollenspiel und Theaterstück. Diese Arbeitsformen werden ausgesprochen anschaulich mittels teils farbiger Fotos präsentiert.Im letzten Kapitel werden elf mögliche Themen für die Erinnerungspflege in der praktischen Umsetzung vorgestellt, die sich mal mit dem Familienleben, den Berufswünschen, der Nachbarschaft oder den Kinderspielen befassen oder auch mit den Kleidungsstilen, dem Ausgehen und der Schulzeit.Das Repertoire scheint hier unerschöpflich zu sein. Daher ist das Buch auch eine gute Inspirationsquelle für die praktische Unterstützung von Senioren in verschiedenen Lebenskontexten.Der Literaturteil ist zwar ausführlich, dagegen hätte man sich von dem Internetteil mehr Einträge gewünscht.Alles in allem ein ausgesprochen nützliches Buch, bei dem Erinnerungen wieder in respektvoller Weise lebendig werden können!