Read Schwierigkeiten mit der Wahrheit by Walter Janka Online

schwierigkeiten-mit-der-wahrheit

Die anwesenden Schriftsteller, von Anna Seghers, Willi Bredel bis Bodo Uhse, hatten sich an der Schreierei nicht beteiligt Sie blieben stumm Ihre Gesichter wurden fahl Auch Heli Weigel, die Witwe von Brecht, die Janka ihre Sympathie durch Zuwinken bekundet hatte, war bla geworden Betroffen sah sie vor sich hin Da sich keiner der hier vertretenen Freunde von Luk cs dazu aufschwang, gegen die unwahren Behauptungen zu protestieren, war die schlimmste Entt uschung f r Janka w hrend des ganzen Prozesses.Anna Seghers blieb stumm....

Title : Schwierigkeiten mit der Wahrheit
Author :
Rating :
ISBN : 3688100093
ISBN13 : 978-3688100095
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Rowohlt Repertoire Auflage 1 23 September 2016
Number of Pages : 128 Seiten
File Size : 683 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Schwierigkeiten mit der Wahrheit Reviews

  • Luzifer & SpaceGirl
    2019-03-18 01:23

    Durch die Lektüre des vorliegenden Buches erfährt man nicht nur interessante Details über das Leben von Walter Janka, sondern auch über das Wirken anderer wichtiger Persönlichkeiten der deutschen Geschichte. Folgendes weiß der Verfasser bspw. zu berichten über:JOHANNES R. BECHER.Der Autor berichtet, dass Becher ihn, als er ihm Anfang der 50er Jahre zum ersten Mal begegnete, sofort duzte. Wiederholt habe der Minister darum gebeten, ihn umgekehrt doch bitte auch zu duzen. Er, Janka, sei aber trotzdem beim “Sie“ geblieben, denn er habe Becher nicht gemocht. Mindestens einmal pro Monat habe dieser ihn zu sich in sein Domizil am Scharmützelsee befohlen. Dort habe er ihm seine Pistolen und Gewehre vorgeführt, amüsante Geschichten über die Wildschweinjagd erzählt und ihn, Janka, dazu ermuntern wollen, um des Vergnügens Willen ein paar Tiere zu töten. Janka, als Pazifist, lehnte selbstverständlich ab. Einmal habe Becher in seinem Garten ein Zelt aufgeschlagen und auf Jankas Nachfrage hin erklärt, dass er schon immer ein romantisches Leben im Zelt ausprobieren wollte. Bereits in der ersten Nacht sei er dann aber in seine Villa zurückgekehrt, weil es ihm im Zelt zu kalt und zu hart war (S. 20f.). Nach seiner, Jankas, Verhaftung, habe Becher sich (wie Zeugen berichten) zunächst vor Kummer bis zur Bewußtlosigkeit betrunken. Aus Angst vor Walter Ulbricht habe der Waffennarr dann aber einige Monate später öffentlich erklärt, dass er bedauere, die Sache mit dem “verbrecherischen Agenten“ Janka nicht selbst “bereinigt“ zu haben (S. 41f.)LILLY BECHER.Johannes R. Bechers Gattin habe nach Jankas Verhaftung Geschenke für dessen Kinder bringen lassen. Seiner Ehefrau schickte sie eine Kamelie mit den Worten: “Noch ehe die Kamelie verblüht, wird ihr Kummer vergessen sein.“. Nach dem Tod ihres Mannes änderte Lilly Becher ihre Meinung und behauptete, er, Janka, sei für den Tod ihres Mannes verantwortlich. Der Minister habe sich über Jankas “Verrat“ so sehr gegrämt, dass er daran zugrunde gegangen sei (S. 40f.)WOLFGANG HARICH.Harichs Äußeres wird vom Autor beschrieben als “höhensonnengebräunt“. Selbstzufrieden sei er gewesen und ein glänzender Redner. Bestens gelaunt habe er vor Gericht jeden Satz seiner Aussage mit “Emphase“ formuliert, unbefangen und mit Gesten wie bei einer seiner Vorlesungen. Manchmal habe er gelächelt, dann sei er wieder sehr ernst gewesen, je nachdem (S. 95ff.)Weitere interessante Details verrät Walter Janka außerdem über Anna Seghers, Klaus Gysi, Hanns Eisler, Bertolt Brecht, Helene Weigel, Isot Kilian, Arnold Zweig, Katja, Erika und Thomas Mann, Halldor Laxness, Gerhard Zwerenz, Stefan Heym, Paul Merker, Ludwig Renn, André Simone, Michail Kolzow, Kurt Stern, Karl-Eduard von Schnitzler und Eduard Claudius.

  • H. Dräger
    2019-02-18 01:51

    Das Buch müste jeder unverbesserliche DDR-Bürger lesen. Es ist traurig, wie diese Menschen mit so einem, wie Walter Janka umgegangen sind. Heute bekommen solche Ideologen noch eine dicke Eurorente dafür und werden vom damaligen Klassenfeind gefüttert.....

  • Cats friend Karlheinz
    2019-02-25 04:43

    Erst in den aufregenden Wochen unserer friedlichen Herbstrevolution 1989 in Mitteldeutschland, über 3 Jahrzehnte nach den ihm angetanen stalinistischen Grausamkeiten, konnte Walter Janka es riskieren, diesen Tatsachenbericht zu veröffentlichen. Atemlos vor Spannung und Entsetzen verfolgte ich seinerzeit die erste im Rundfunk übertragene Lesung. Nie wieder darf ein sich allmächtig dünkendes politisches Zwangssystem so gegen Menschen wüten, wie es dies an diesem Mitbürger praktizierte.Das SED-Regime in der SBZ/DDR gab sich stets den Anschein, Antifaschismus zu verfechten. Man faßt es kaum, wie die skandalöse gegenteilige Wirklichkeit aussah. Da wurde ein integrer Mann, der beispielhaften Mut als Offizier im antifaschistischen Widerstandskampf, auch und gerade bei der freiwilligen militärischen Verteidigung der spanischen Republik gegen die Franco-Faschisten,bewiesen hatte, sich auch im mexikanischen Exil um die Herausgabe antifaschistischer Literatur verdient machte und nach Rückkehr in die SBZ einen der renommiertesten Verlage des Landes, den Aufbau-Verlag, erfolgreich leitete, von der Ulbricht-Mielke-Clique und der ihr hörigen politischen Strafjustiz schuldlos zum Schwerstverbrecher abgestempelt und Haftbedingungen unterworfen, die an Menschenverachtung ihresgleichen suchen.Der Ungarnaufstand von 1956 ließ die trotz Chrustschows halbherziger, inkonsequenter "Entstalinisierung" starr stalinistisch gebliebene SED-Nomenklatura vor Angst schlottern, der ungarische Freiheitsfunke könnte in die SBZ/DDR überspringen. Insbesondere fürchteten die Machthaber, die kritische Intelligenz könne sich an der ungarischen ein Beispiel nehmen. Über Janka und andere deshalb in einem inszenierten Komplex politischer Schauprozesse verhängte drakonische Strafurteile zielten auf massive Einschüchterung aller ab, die die Illusion einer Entstalinisierung in der SBZ/DDR hegten. Walter Jankas erschütternder Erlebnisbericht über die finstere Kehrseite des SED-Staates ist ein Zeitdokument von besonderer Eindringlichkeit und hohem Aussagewert.