Read Gut gegen Nordwind by Daniel Glattauer Online

gut-gegen-nordwind

Emmi Rothner m chte per E Mail ihr Abo der Zeitschrift Like k ndigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike Als Emmi wieder und wieder E Mails an die falsche Adresse schickt, kl rt Leo sie ber den Fehler auf Es beginnt ein au ergew hnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten f hren kann Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimit t kommen sich die beiden immer n her bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen m ssen Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgef hle einer Begegnung standhalten Und was, wenn ja...

Title : Gut gegen Nordwind
Author :
Rating :
ISBN : 9783442465866
ISBN13 : 978-3442465866
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Goldmann Juli 2008
Number of Pages : 224 Seiten
File Size : 597 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Gut gegen Nordwind Reviews

  • Michael Basler
    2019-01-11 15:09

    Ich hatte Glattauers "Theo" zum Lesen bekommen, der ist vor allem in der ersten Hälfte nett, gut beobachteter Kindermund, gegen Ende zu aber doch etwas "glatt". Als ich fertig war, fiel mein Blick auf eine Anzeige für "Gut gegen Nordwind". Die hat mich sofort "hineingezogen", schnell noch einen Blick auf ein paar Besprechungen geworfen und schon hatte ich es bestellt und dank Amazon auch rasch in der Hand.Was für ein Glücksfall! Ich habe schon lange kein so gutes Gegenwartsbuch mehr gelesen. Emmi Rothner und Leo Leike nehmen einen von Beginn an für sich ein - und der Autor hatte sie wohl selbst ins Herz geschlossen. Nicht etwa, weil sie makellos sind, ganz im Gegenteil, sie sind vielschichtig, zögerlich und - zumindest im Fall Emmis ihrem Mann gegenüber - offenkundig unaufrichtig. Im Ganzen sind dennoch oder gerade deshalb glaubwürdig. Übrigens auch Emmis Mann, der bei anderen Autoren rasch in die Schublade "störender Dritter" hätte rutschen können. Ich war übrigens mehrfach versucht, mir von Emmi und Leo ein Bild zu machen, wofür der Roman ja gelegentlich Anregungssplitter streut.Und sie sind zu Gefühlen fähig, um die man sie fast beneiden könnte. Obwohl Emmi und Leo zunächst nur ein lapidares Missverständnis verbindet, fühlen sie sich zueinander hingezogen - nicht nur in Worten, sondern immer mehr auch real und körperlich. Tatsächlich durchzieht das Buch eine feine Erotik, die nie aufgesetzt ist, aber auch nicht rein vergeistigt bleibt. Vor allem Emmi steht durch ihre Familie hier in einem Zwiespalt - der sie auch in die Fortsetzung "Alle sieben Wellen" verfolgt. "Liebe auf die erste Mail" könnte man sagen, und natürlich soll das eigentlich nicht sein. Wem so etwas noch nie passiert ist, der kann sich vielleicht auch nicht hineindenken. Ich kann es."Gut gegen Nordwind" bleibt auch durch mehrere unerwartete Wendungen bis zur letzten Seite spannend. Zudem gibt es an den Kapitelenden häufig Cliffhanger. Ich habe hier der Versuchung widerstanden, gleich weiterzulesen und noch weiterzulesen und vielleicht das Buch an einem Tag zu verschlingen. Stattdessen habe ich an diesen Stellen bewusst eine Zäsur gesetzt und selbst weiterzuspinnen versucht, welche Möglichkeiten Emmi und Leo jetzt hätten. Was nicht ganz einfach war, denn realistisch gesehen hatten sie eigentlich keine. Realistisch gesehen.Ich bin ein Freund guter Sprache. Glattauer ist es offenbar auch. In dem Buch stecken Sprachwitz und doppelbödige Formulierungen und es macht einfach Spaß, es zu lesen. Hier hatte ich allerdings ein Problem. Ich habe seit 1991 dienstlich und privat mit ziemlich vielen Menschen E-Mail-Verkehr. Ich gebe mir Mühe, meine Mails wenigstens einmal durchzulesen, bevor ich auf "Senden" gehe, an manchen formuliere ich auch schon einmal eine Weile. Mit Blick auf die eingehenden Mails stehe ich da allerdings eher einsam auf weiter Flur. Von simplen Schreibfehlern ganz abgesehen, sind Mails oft dermaßen schludrig formuliert, dass es mich manchmal graust, sie zu lesen. Und dies nicht nur bei privaten Kontakten!Glattauer hat dafür allerdings eine glaubwürdige Deutung parat: Sowohl Emmi als auch Leo haben beruflich mit Sprache zu arbeiten. Das erklärt vielleicht einiges, ihre Mails sind jedenfalls richtig "schön", bei manchen möchte man sogar sagen geschliffen, und das, obwohl sie teils im Minutentakt hin- und herwandern.Schließlich: Buchtitelbilder sind nicht immer glücklich. Das vorliegende (vom Goldmann-Verlag) finde ich richtig gut.Habe ich etwas vergessen? Ach ja, den Inhalt, der eigentlich an den Anfang gehört. Nunja, der steht bei Amazon auf der ersten Seite im "Blick ins Buch". Und sicher auch in den Rezensionen meiner fast 1500 Vorschreiber, von denen ich, zugegeben, nur wenige gelesen habe. Meine Empfehlung: Nicht zu viel vorher lesen, sondern gleich das Buch nehmen. Und immer einmal weglegen und den Faden selbst weiterzuspinnen versuchen.

  • smellycat
    2019-01-07 19:53

    "Gut gegen Nordwind" ist eines dieser besonderen Bücher, an die du dich auch Jahre später noch erinnerst. Ich war vollkommen gefesselt vom Schriftwechsel zwischen den beiden und fieberte ungeduldig der nächsten E-Mail von Leo entgegen. In Emmi konnte ich mich sehr oft selbst wiederfiinden, auch wenn ich Emmi zwischendurch total doof und übertrieben hysterisch fand.Wichtig war für mich bei dieser Geschichte: Ich muss die Handlungen der beiden Protagonisten nicht gut oder richtig finden; ich muss Emmi und Leo auch nicht durchgängig sympathisch finden, und trotzdem kann ich mit ihnen die ganze Zeit über mitfühlen.Gut gegen Nordwind ist eine emotionale Achterbahnfahrt, bei der ich jede Minute und jede Seite genoßen habe. Das Ende war ein Schock für mich, aber es hätte kein besseres Ende für diese Geschichte geben können. (Zum Glück war Alle sieben Wellen bereits erschienen und ich konnte sofort weiter lesen!)Wer dieses Buch noch nicht kennt, dem kann ich es nur empfehlen. Wie immer gibt es sowohl positive als auch negative Bewertungen - ich für mich kann nur sagen: Gebt der Geschichte eine Chance und entscheidet dann selbst, ob ihr Alle sieben Wellen auch noch lesen mögt bzw. ob ihr die Geschichte von Emmi und Leo auf anderem Wege, z.B. im Theater, weiter verfolgen wollt.

  • Dieter Müller
    2018-12-28 18:02

    Ich habe das Hörbuch nach einigen Jahren wieder einmal gehört, es stellte sich sofort wieder die wollige Melancholie ein, welche aus dem sich im lawinenhaft aufbauenden, zunächst zufälligen Maildialog der verheirateten Emy mit dem alleinstehenden Leo ausbricht. Man ist beim Hörbuch sicherlich etwas vorbelastet, da sich für Emy und Leo durch die traumhaften Sprecher Andrea Sawatzki und Christian Berkel sofort ein hübsches und knisterndes Vorstellungsbild zum verlieben ergibt. Sich ein Traumschloss über einen virtuellgedanklichen Partner aufzubauen hat sicherlich einen großen Reiz, kann aber auch in Traurigkeit münden......Intelligent, sprachgewaltig, melancholisch, heiter, traurig, zynisch, anziehend, herzzerreißend, erotisch, Wortspiel, Wortwitz, Dichtung, Drama, Poesie......Liebe im Mailformat, für mich einfach nur schön. Nein, dies ist nicht irgendein Buch, wenn irgendein Buch nicht irgendeines ist dann dies.

  • Mo
    2018-12-24 19:11

    Ich mag das Buch "Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer schon seit Jahren sehr gerne.Nun habe ich es als Hörbuch verschenkt und eine begeisterte Rückmeldung erhalten.Nicht nur das die Geschichte gut gefallen hat, wurden am Hörbuch die Dialoge von Andrea Sawatzki und Christian Berkel wunderbar und einfühlsam gelesen.

  • Kaddl
    2019-01-15 12:10

    Ich hab das Buch auf Empfehlung hin gekauft. Sonst hätte mich das Cover nicht angesprochen.Die ganzen Dialoge sind nur Email zwischen Leo und Emmi. Eine verdrehter Buchstabe in der Mailadresse und die Unterhaltung beginnt. Anfangs dachte ich mir : waaasss nur hin und her geschriebene Mails!Aber: selten hab ich so ein tolles Buch gelesen. Man wird so schnell in den Bann gezogen. Die Dialoge sind so toll. Das Ende des Buches unverhofft. 5 Sterne von mir. Volle Kaufempfehlung.